Alarmierung

Die Alarmierung besteht immer aus zwei Teilen. Dem Alarmierer und den Alarmierten. Um einen Alarm zu senden und empfangen wird Internet benötigt, sodass die Kommunikation zwischen den Geräten hergestellt werden kann.

Der Alarmierer
Zu allererst muss ein Alarm gesendet werden. Dabei gibt es grundsätzlich mehrere Methoden dies zu machen. Entweder man alarmiert an alle Sanitäter, nach eingestellten Dienstplänen oder an einzelne, ausgewählte Personen.
Weitere kleine Einstellungen ermöglichen eine spezielle Art des alarmierens. So kann der Alarm auf Personen eines Geschlechts beschränkt werden. Außerdem kann eine Grenze eingestellt werden, nach der die Alamierung sich automatisch beendet.

Nachdem der Alarm gestartet wurde, sieht der Alarmierer in einer Übersicht Live wie diese voranschreitet. So bekommt er mit, wer den gesendeten Alarm angenommen, wer abgeleht hat oder bei wem der Alarm noch nicht angekommen ist.

Durch eine intelligente Weiteralarmierung nach kurzer Zeit werden weitere Sanitäter alarmiert, falls keiner der bereits Alarmierten zugesagt hat.

Der Alarmierte
Alarmiert werden können sowohl Administratoren, als auch Sanitäter. Für den Empfang eines Alarms ist eine Internetverbindung notwendig. Die App muss, um einen Alarm empfangen zu können, weder offen, noch im App-Feed sein. Wenn ein Alarm empfangen wird, öffnet sich die App – auch wenn das Smartphone im Standbymodus ist. Einen eventuell aktiven Lautlos Modus überschreibt die App. Der Alarm macht sich am Handy durch Piepen und Vibration für eine halbe Minute bemerkbar, während alle wichtigen Details zum Alarm angezeigt werden. Als letzten Schritt muss der Alarmierte antworten, ob er den Alarm an- oder ablehnt.